Ein Großschutzgebiet ohne Ranger? Das können wir uns auch nicht mehr vorstellen. Die Ranger Denise, Flo, Theresa, Lisa und Matthias setzen sich für eine artenreiche Kulturlandschaft ein und sind überall dort unterwegs, wo ihr Wissen, ihre Arbeitskraft und ihre Begeisterung für den Naturpark benötigt werden. Ob in den Naturparkschulen, bei Rangerprogrammen oder in der Umsetzung von Besucherlenkungsmaßnahmen - unsere Ranger sind aus dem Naturpark Nagelfluhkette einfach nicht mehr wegzudenken.

LISA KLOCKER

Schon von klein auf verbrachte ich viel Zeit in der Natur – v.a. in den Bergen rund ums Lecknertal. Meine große Leidenschaft für die heimische Tier- und Pflanzenwelt war auch ausschlaggebend dafür, Biologie zu studieren. Als Rangerin bin ich sehr gerne mit unseren Naturparkschülern und auch mit Erwachsenen draußen unterwegs und freue mich, wenn ich naturbegeisterte Menschen auf kleine und große Entdeckungen am Wegesrand hinweisen kann.

Bei meinen Streifzügen durch den Naturpark halte ich besonders nach Amphibien Ausschau, da ich derzeit an einem spannenden Amphibien-Monitoringprojekt des Landes Vorarlberg beteiligt bin. Ihr wollt mich im Gelände treffen? Ein kleiner Tipp - ich bin meistens im Vorderen Bregenzerwald unterwegs.

 

Florian Heinl

Als gelernter Forstwirt und ausgebildeter Naturparkführer bin ich gerne draußen im Naturpark und packe kräftig mit an. Im Winter mit Tourenski, im Sommer mit Bergschuhen und das bei jedem Wetter. In den Bergen rund um meine Heimat Obermaiselstein kenne ich mich bestens aus und bin seit jeher stark mit der Natur verbunden. Mit Besucherlenkungschildern auf dem Rücken, einer Gruppe Naturparkschülern unterwegs oder beim "Schaffen" am Bildungstützpunkt Grafenälpe - so sieht mein Arbeitstag aus. Als begeisterter Skitourengänger fasziniert mich besonders ein Tier - der Auerhahn. Mit einer gut durchdachten Lenkungsmaßnahme kann ich einen Beitrag leisten, dass es auch zukünftig ein gutes Miteinander von Auerwild und Tourensport geben kann. Ihr wollt mich im Gelände treffen? Meistens bin ich zwischen Immenstadt und Balderschwang unterwegs. 

Theresa Hilber

Tiere, Pflanzen und die Zusammenhänge in der Natur fand ich immer schon so spannend, dass ich mich entschieden habe, Biologie zu studieren. Bei Aktivitäten in den Bergen habe ich unsere einzigartige Kulturlandschaft schätzen und lieben gelernt. Bei jedem Streifzug durch den Naturpark lege ich ein besonderes Augenmerk auf die Gewässer und Moore. Die Bäche, Flüsse und Seen rund um die europäische Wasserscheide untersuche ich gern in meiner Arbeit. Wenn ich das Wort Flusskrebs höre, fangen meine Augen automatisch an zu strahlen. Wo sie überall im Naturpark vorkommen, muss ich noch erforschen... Es freut mich, dass ich meine Begeisterung Erwachsenen und besonders den Kindern im Allgäu und Bregenzerwald weitergeben kann. Ihr wollt mich im Gelände treffen? Ich bin meistens im Allgäuer Teil des Naturparks unterwegs.

Matthias Merta

Mich begeistert jeden Tag wieder neu, welche Entdeckungen hier im Naturpark auf einen warten. Jeder Lebensraum hier hat seine speziellen Highlights, da kann es schon mal passieren den „Wald vor lauter Bäumen“ nicht mehr zu sehen. Gerne nehme ich euch also mit, und wir blicken gemeinsam auf das was die Natur uns zeigt. Apropos Wald: Als gelernter Förster hat dieser natürlich einen besonderen Platz in meinem Herzen. Was kann er uns über die Vergangenheit und vielleicht auch die Zukunft sagen? Was bedeutet es für die Natur, wenn wir Menschen sie nutzen? Was macht der Klimawandel mit unserem Naturpark? Fragen über Fragen, für die es sich lohnt, hier im Naturpark nach Antworten zu suchen. Ich freue mich darauf, meine Leidenschaft den Einheimischen, Besuchern und vor allem den Kindern der Naturparkschulen weiterzugeben.

Denise Klein

Als Landschaftsökologin habe ich gelernt mit offenen Augen durch die Natur zu gehen, man kann so viel entdecken wenn man nur weiß wo was zu finden ist. Ich sehe mich als Bindeglied zwischen Mensch und Natur und möchte mit meinem Schwerpunkt der Umweltbildung dazu beitragen, dass auch Ihr die Wunder der Natur entdeckt und euer Bewusstsein für unsere Artenvielfalt gestärkt wird. Mich faszinieren vor allem die wertvollen Alpwiesen unserer Kulturlandschaft, dort beschäftige ich mich gerne mit den Fragen: Welche Gräser und Kräuter sind dort zu finden? Was zeigen sie uns, welche Inhaltsstoffe haben sie und wie kann ich sie schützen? Ihr findet mich hauptsächlich im Allgäu auf Tourenski, wandernd oder kriechend mit dem Kopf im Grünen.

Was wir tun

Wir betreuen unsere Naturparkschulen

In unseren Naturparkschulen dürfen die Kinder über vier Jahren unseren Naturpark kennenlernen. Wir begleiten sie dabei! Ob bei einem Besuch beim Förster, auf dem Partnerbauernhof, bei der Spurensuche im Winter oder am AlpErlebnistag mit unseren Partnern aus Naturschutz und Alpwirtschaft. Wir möchten den Aktionen ein Gesicht geben!

Mehr über die Naturparkschulen erfahren...

Wir halten Kontakt zu Landbewirtschaftern

Zu einem guten Miteinander im Naturpark gehört es, die Interessen der einzelnen Akteure zu kennen. Wir möchten Ansprechpartner sein, sowohl für Erholungssuchende als auch für die Bewirtschafter. Durch Wertschätzung und gegenseitiges Vertrauen können zusammen auch schwierige Themen angegangen werden.

Wir kümmern uns um Besucherlenkung

Bis eine fertige Tafel im Gelände aufgestellt werden kann, benötigt es viele Gespräche mit allen Beteiligten. Vor Ort sind wir Ansprechpartner und schauen uns die Problemstellung im Gelände an. Mit unseren Partnern aus Landbewirtschaftung, Freizeitsport und Tourismus versuchen wir Lösungen zu finden. Schilder werden nur aufgestellt, wenn es keine andere Lösung gibt.

Mehr über unsere Besucherlenkung erfahren...

Mit dem Ranger
unterwegs

Wir möchten unser Wissen und unsere Begeisterung für die Natur weitergeben. Deshalb bieten wir sowohl im Winter als auch im Sommer kostenlose Touren im Naturparkgebiet an. Begleitet uns auf unseren Streifzügen und erfahrt Wissenswertes und Spannendes über den Naturpark und seine besonderen Pflanzen, Tiere und Menschen. 

Hier gehts zum Veranstaltungskalender...

Kartierungen
im Gelände

Natur- und Kulturlandschaft ist im ständigen Wandel. Oftmals treten Veränderungen langfristig auf. Unsere Schwerpunkte liegen dabei besonders im Beobachten unserer Leitarten und ihrer Lebensräume. Das gewonnene Wissen setzen wir dann gemeinsam mit unseren Partnern in die Tat um: bei Naturschutzmaßnahmen, Besucherlenkung oder der Bildungs - & Sensibilisierungsarbeit.

 

Mitarbeit bei Pflegemaßnahmen

Der Naturpark Nagelfluhkette versucht, mit seinen Partnern gemeinsam Lebensraumverbesserungen für bestimmte Arten durchzuführen. Ob Pflanzaktionen, Lebensraumverbesserungen für den Apollofalter oder Schwendaktionen, um Verbuschungen vorzubeugen - wir unterstützen unsere Partner gern. Einen in unsere Arbeit findet ihr unter Naturschutz.