Aktionstag im Naturpark

Naturpark-Ranger, Partner und Freiwillige informieren Freizeitsportler im Gelände über naturverträglichen Wintersport

Das gute Wetter und der Neuschnee haben an diesem Samstag zahlreiche Sportler in die Berge gelockt. Beste Voraussetzungen für den grenzübergreifenden Besucherlenkungsaktionstag im Naturpark Nagelfluhkette. Der Naturpark, Partner und freiwillige Helfer haben versucht, möglichst viele Tourengeher und Schneeschuhwanderer durch persönliche Gespräche zu erreichen. An allen Ausgangspunkten für beliebte Touren und auf den Gipfeln – beispielsweise am Riedberger Horn - informierten sie Freizeitsportler, was es bei naturverträglichen Touren im Gelände zu beachten gilt.

Besonders der schneearme Winter sorgt dieses Jahr für eine Konzentration der Wintersportler in schneesicheren Gebieten. Selbst das bei Tourengehern beliebte Lecknertal hat im Moment zu wenig Schnee, um mit den Skiern zum Ausgangspunkt abzufahren. Besonders viele Tourengeher wählten am Samstag daher das schneesichere Riedberger Horn zwischen dem Oberallgäu und dem Bregenzer Wald für einen Ausflug. Auf der österreichischen Seite des Naturparks sensibilisierten die Rangerinnen Lisa Klocker und Theresa Hilber sowie Marlies Ziegltrum vom Alpenverein im Kojenmoos. Allein im Kojenmoos sprach das Naturpark-Team 77 Schneeschuhgeher an, im gesamten Gebiet erreichte es etwa 360 Personen innerhalb von drei Stunden.

Im Rahmen der Kampagne „Dein Freiraum.Mein Lebensraum“, die die Kampagnen „Respektiere deine Grenzen“ und „Natürlich auf Tour“ im grenzübergreifenden Naturpark vereint, werden wichtige Verhaltenstipps und die Hintergründe in der Natur vermittelt. So wird beispielswiese die Bedeutung von Schongebieten für die Tiere im Winter deutlich: Werden die Rückzugsräume der Tiere im Winter betreten, kann dies beim Wild Fluchtreaktionen auslösen. Bei der Flucht verbraucht das Wild rund dreimal so viel Energie wie bei der Nahrungsaufnahme. „Werden beispielsweise Birkhühner oder Gämsen regelmäßig gestört, so kann das die Überlebenswahrscheinlichkeit verringern. Deshalb ist es wichtig, die Schongebiete im Winter nicht zu betreten“ so Rangerin Lisa Klocker vom Naturpark Nagelfluhkette.

Veranstaltungen

Galerie

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Ranger-Newsletter, um keine Entwicklung im Naturpark Nagelfluhkette zu verpassen.
Unser Ranger-Newsletter erscheint jeden zweiten Monat.

  • Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten zum Zeck des Newsletterempfangs verarbeitet werden und dessen Zusendung alle zwei Monate per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen. *